WWW.DIS.XLIBX.INFO
FREE ELECTRONIC LIBRARY - Thesis, dissertations, books
 
<< HOME
CONTACTS



Pages:   || 2 | 3 | 4 | 5 |   ...   | 6 |

«- 37 Weber, E.; Kotschenreuther, W.; Mertens, P.: Ein Verhandlungsmechanismus zwischen drei einfachen Wissensbasierten Systemen. ...»

-- [ Page 1 ] --

- 37 Weber, E.; Kotschenreuther, W.; Mertens, P.: Ein Verhandlungsmechanismus zwischen drei

einfachen Wissensbasierten Systemen. Wirtschaftsinformatik, 32(1990)1, S. 59-70.

Weber, J.: Einführung in das Controlling. 4. Aufl., Stuttgart 1993.

Witt, F.-J.: Das Konzept des Prozeßmanagements. In: Aktivitätscontrolling und Prozeßkostenmanagement. Hrsg.: F.-J. Witt. Stuttgart 1991, S. 3-37.

Wittig, T.: ARCHON: An Architecture for Multi-Agent Systems. Chichester 1992.

Zelewski, S.: Das Leistungspotential der Künstlichen Intelligenz - Eine informationstechnischbetriebswirtschaftliche Analyse. Band 1-3, Witterschlick, Bonn 1986.

Zelewski, S.: Agenten. Information Management, 8(1993)2, S. 79-81.

Zelewski, S.; Bode, J.: Koordination von Produktionsprozessen - Ein Ansatz auf Basis von Multi-Agenten-Systemen. Information Management, 8(1993)2, S. 14-24.

- 36 Mullender, S.: Introduction. In: Distributed Systems. Hrsg.: S. Mullender. Wokingham 1989, S. 3-18.

Scheer, A.-W.: EDV-orientierte Betriebswirtschaftslehre. 4. Aufl., Berlin et al. 1990.

Scheer, A.-W.: Architektur integrierter Informationssysteme - Grundlagen der Unternehmensmodellierung. 2. Aufl., Berlin et al. 1992.

Scheer, A.-W.: Reorganisation von Unternehmensprozessen: vom Vorstandsbeschluß zum neuen Formular. In: Rechnungswesen und EDV. 14. Saarbrücker Arbeitstagung 1993.

Hrsg.: A.-W. Scheer. Heidelberg 1993, S. 3-18.

Scheer, A.-W.: Wirtschaftsinformatik - Referenzmodelle für industrielle Geschäftsprozesse. 6.

Aufl., Berlin et al. 1995.

Scheer, A.-W.; Berkau, C.: Verteilte Systemunterstützung für die Prozeßkostenrechnung. krp Sonderheft "Prozeßkostenrechnung", 37(1993)2, S. 75-85.

Scheer, A.-W.; Berkau, C.; Hirschmann, P.: Cost Management of Business Processes. In:

Innovationen bei Rechen- und Kommunikationssystemen - eine Herausforderung für die Informatik. Hrsg.: B. Wolfinger. 24. GI-Jahrestagung im Rahmen des 13th World Computer Congress IFIP Congress '94, Berlin et al. 1994, S. 466-472.

Scheer, A.-W.; Hirschmann, P.; Berkau, C.: Kostenmanagement von Geschäftsprozessen. io management 64(1995)3, Veröffentlichung in Druck.

Schill, A.: Modellierung verteilter Anwendungen: Systemkonzepte und aktuelle Entwicklungen. HMD, 27(1990)155, S. 73-87.

Schubert, W.; Küting, K.: Unternehmungszusammenschlüsse. München 1981.

Smith, R. G.: The Contract Net Protocol: High-Level Communication and Control in a

Distributed Problem Solver. IEEE Transactions on Computers, (1980)C-29, S. 1104Smith, R. G.; Davis, R.: Distributed Problem Solving: The Contract Net Approach. In:

Proceedings of the Second National Conference of the Canadian Society for Computational Studies of Intelligence. Toronto 1978, S. 278-287.

Smith, R. G.; Davis, R.: Framework for Cooperation in Distributed Problem Solving. In:

Readings in Distributed Artificial Intelligence. Hrsg.: A. H. Bond; L. Gasser. San Mateo 1988, S. 61-70.

Striening, H.-D.: Prozeß-Management: Versuch eines integrierten Konzeptes situationsadäquater Gestaltung von Verwaltungsprozessen - dargestellt am Beispiel in einem multinationalen Unternehmen - IBM Deutschland GmbH. Frankfurt 1988.

Sundermeyer, K.: Modellierung von Szenarien kooperierender Akteure. In: GWAI-90: 14th

German Workshop on Artificial Intelligence. Hrsg.: H. Marburger. Berlin 1990, S. 11Sundermeyer, K.: A Development and Simulation Environment for Cooperating KnowledgeBased Systems. In: Verteilte Künstliche Intelligenz und kooperatives Arbeiten. Hrsg.:

W. Brauer, D. Hernández. IFB 291, Berlin et al. 1991, S. 102-112.

- 35 Hirschmann, P.; Scheer, A.-W.: Prozeßcontrolling mit Kosten und Erlösen. In: Tagungsband

4. Ilmenauer Wirtschaftsforum "Controlling-Konzepte für die mittelständische Wirtschaft (KMU)". Hrsg.: E. Köhler. Ilmenau 1994, S. 92-97.

Horváth, P.; Mayer, R.: Prozeßkostenrechnung - Der neue Weg zu mehr Kostentransparenz und wirkungsvolleren Unternehmesstrategien. Controlling, 1(1989)4, S. 214-219.

Horváth, P.; Renner, A.: Prozeßkostenrechnung - Konzept, Realisierungsschritte und erste Erfahrungen. FB/IE, 39(1990)3, S. 100-107.

Johnson, H. T.; Kaplan, R. S.: Relevance Lost: The Rise and Fall of Management Accounting. Boston Mass. 1987.

Keller, G.; Nüttgens, M.; Scheer, A.-W.: Semantische Prozeßmodellierung auf der Grundlage "Ereignisgesteuerter Prozeßketten (EPK)". In: Veröffentlichungen des Instituts für Wirtschaftsinformatik. Hrsg.: A.-W. Scheer. Heft 89, Saarbrücken 1992.

Kilger, W.: Flexible Plankostenrechnung und Deckungsbeitragsrechnung. 10. Aufl. (bearbeitet durch K. Vikas), Wiesbaden 1993.

Kirn, S.: Koordinierung verteilter (& kooperativer) intelligenter Systeme - Grundzüge einer integrativen Theorie der Koordinierung und Entwurf einer KoordinierungsReferenzarchitektur. In: GWAI-92, Workshop Distributed Artificial Intelligence.

Hrsg.: B. Burmeister, K. Sundermeyer. Berlin 1992, Anhang.

Küting, K.: Der Entscheidungsrahmen einer unternehmerischen Zusammenarbeit. In: Unternehmerische Zusammenarbeit - Beiträge zu Grundsatzfragen bei Kooperation und Zusammenschluß. Hrsg.: K. Küting, K. J. Zink. Berlin 1983, S. 1-35.

Laßmann, G.: Erlösrechnung und Erlösanalyse bei Großserien- und Sortenfertigung (I). Teil A: Erlösdokumentation. zfbf, 31(1979)7, S. 135-142.





Levi, P.: Multiagenten-Systeme. KI, 6(1992)1, S. 56.

Männel, W.: Bedeutung der Erlösrechnung für die Ergebnisrechnung. In: Handbuch Kostenrechnung. Hrsg.: W. Männel. Wiesbaden 1992, S. 631-655.

Martial, F. von: Einführung in die Verteilte Künstliche Intelligenz. KI, 6(1992)2, S. 6-11.

Mayer, R.: Prozeßkostenrechnung und Prozeßkostenmanagement: Konzepte, Vorgehensweisen und Einsatzmöglichkeiten. In: Prozeßkostenmanagement. Hrsg.: IFUA Horváth & Partner. S. 73-99.

Mertens, P.; Hildebrand, R. J. N.; Kotschenreuther, W.: Verteiltes wissensbasiertes Problemlösen im Fertigungsbereich. ZfB, 59(1989)8, S. 839-854.

Meyer, U.; Mühlheims, A.; Müller-Wünsch, M.; Schopf, C.; Woltering, A.: Multi-Agent Architecture for Intelligent Financial Consulting - eine kooperierende, wissensbasierte Anwendung zur Unterstützung der Allfinanzberatung. In: Wirtschaftsinformatik Innovative Anwendungen, Technologie, Integration. Hrsg.: K. Kurbel. Heidelberg 1993, S. 271-286.

Mühlhäuser, M.; Schill, A.: Software Engineering für verteilte Anwendungen - Mechanismen und Werkzeuge. Berlin et al. 1992.

- 34

<

Literaturverzeichnis

Bamberg, G.; Coenenberg, A. G.: Betriebswirtschaftliche Entscheidungslehre. 4. Aufl., München 1985.

Berkau, C.: Controlling-Blackboardsystem - Blick in die Labors. Management & Computer, 1(1993)2, S. 150-152.

Burmeister, B.; Sundermeyer, K.: Cooperative Problem-Solving Guided by Intentions and Perception. In: Pre-Proceedings of the 3rd Workshop on MAAMAW '91. Hrsg.: D.

Steiner, J. Müller. DFKI Document D91-10, Kaiserslautern 1991.

Burmeister, B.; Sundermeyer, K.: Domänen-unabhängiges Kooperatives Problemlösen. KI, 6(1992)1, S. 12-16.

Coenenberg, A. G.; Fischer, T. M.: Prozeßkostenrechnung - Strategische Neuorientierung der Kostenrechnung. DBW, 51(1991)1, S. 21-38.

Cooper, R.; Kaplan, R. S.: Measure Costs Right: Make the Right Decisions. HBR, 66(1988)Sept./Oct., S. 96-103.

Davis, R.; Smith, R. G.: Negotiation as a Metaphor for Distributed Problem Solving. Artificial Intelligence, Vol. 20(1983), S. 63-109.

Durfee, E. H.; Lesser, V. R.; Corkhill, D. D.: Cooperative Distributed Problem Solving. In:

Artificial Intelligence. Hrsg.: A. Barr, P. R. Cohen, E. A. Feigenbaum. Volume IV, Reading Mass. 1989, S. 83-148.

Engelhardt, W. H.: Erlösplanung und Erlöskontrolle als Instrumente der Absatzpolitik. zfbf, 29(1977)6, S. 10-26.

Falk, J.; Spieck, S.; Mertens, P.: Unterstützung der Lager- und Transportlogistik durch Teilintelligente Agenten. Information Management, 8(1992)2, S. 26-31.

Fischer, K.; Windisch, H.-M.: MAGSY: Ein regelbasiertes Multiagentensystem. KI, 6(1992)1, S. 22-26.

Gaitanides, M.: Prozeßorganisation. München 1983.

Glaser, H.: Prozeßkostenrechnung - Darstellung und Kritik. zfbf, 44(1992)3, S. 275-288.

Hammer, M.; Champy, J.: Business Reengineering: die Radikalkur für das Unternehmen. 2.

Aufl., Frankfurt et al. 1994.

Haugeneder, H.; Steiner, D.: Cooperation Strutures in Multi-Agent-Systems. In: Verteilte Künstliche Intelligenz und kooperatives Arbeiten. IFB 291, Berlin et al. 1991, S. 160Herrtwich, R. G.; Hommel, G.: Kooperation und Konkurrenz - Nebenläufige, verteilte und echtzeitabhängige Programmsysteme. Berlin et al. 1989.

Hewitt, C. E.: Viewing Control Structures as patterns of passing messages. Artificial Intelligence, 8(1977)3, S. 323-364.

Hirschmann, P.; Scheer, A.-W.: Entscheidungsorientiertes Management von Geschäftsprozessen. Management & Computer, 2(1994)3, S. 189-196.

- 33

<

5 Ausblick

Aus den gewonnenen Erkenntnissen und erzielten Ergebnissen kann geschlußfolgert werden, daß der Einsatz eines Multi-Agenten-Systems die Durchführung des überbetrieblichen Prozeßmanagements wesentlich vereinfachen kann. Verhandlungen über betriebsübergreifende Prozesse können auf das System übertragen werden, das anhand seines Wissens, der abgebildeten Ziele und der gespeicherten Daten Vorschläge zur Restrukturierung und Reorganisation von Prozessen unterbreitet und die Wirkungen der entsprechenden Maßnahmen aufzeigt. Als Vorteile für die Entscheidungsträger (Business Process Owner) in den entsprechenden Unternehmen sind u.a. eine signifikante Zeitersparnis und ein verringerter Abstimmungsaufwand zu nennen. Zudem verfügen sie in der Regel nicht über ein umfassendes Wissen bzgl. der Abläufe in und zwischen Unternehmen und können damit die betriebswirtschaftlichen Konsequenzen von Maßnahmen nicht ausreichend abschätzen.

Durch die Bewertung von überbetrieblichen Prozessen werden aussagekräftige, meßbare Größen gebildet, die die Beurteilung der Effizienz von Prozessen und deren Teilprozesse ermöglichen. Damit wird eine fundierte Grundlage zur Verfügung gestellt, um Entscheidungen über die Abläufe zu treffen und alternative Strukturen vergleichen zu können.

Als eine Erweiterung der bestehenden Konzeption ist vorgesehen, bereits optimierte Geschäftsprozesse in einer Falldatenbank zu speichern. Durch den Einsatz von Case-basedReasoning-Systemen können dann Ergebnisse von Verhandlungen auf der Grundlage bereits abgeschlossener Referenzfälle abgeleitet und beurteilt werden.

Insgesamt unterstreicht das hohe Interesse der Unternehmen an der prozeßorientierten Reorganisation ihrer Unternehmensstrukturen dessen Notwendigkeit, was aktuell auch durch Begriffe wie Business Reengineering, Business Process Engineering etc. in Praxis und Wissenschaft belegt wird. Die damit einhergehende Dezentralisierung, der Wandel des Denkens in Bereichen hin zu einem Denken in Prozessen und die Flexibilität bzgl. des Ausgestaltens von Kooperationen zwischen Unternehmen erfordert die Nutzung von kooperierenden, verteilten Systemen, die die für das Prozeßmanagement geltenden Anforderungen erfüllen und damit den Gestaltungsprozeß adäquat unterstützen können.

- 32 in diesem Zusammenhang die Verschiebung von Teilprozessen über die Unternehmensgrenzen, ihre Eliminierung, Splittung, Fremdvergabe etc.

Umfang und Qualität des Wissens der Agenten determinieren maßgeblich die Leistungsfähigkeit des Prototyps. Es können jedoch nur Teile des generischen Wissens anhand von Literaturanalysen erworben werden. In Beispielszenarien, anhand derer der Prototyp getestet wird, wird dieses Wissen hinsichtlich der Szenarien präzisiert sowie weiteres Wissen hinzugefügt.

Die Beispielszenarien beziehen sich dabei auf unterschiedliche Typen überbetrieblicher Prozesse. In ihnen werden Spezifika von Unternehmen nicht berücksichtigt, sondern Abläufe in allgemeingültiger Form unterstellt.

In praktischen Anwendungsfällen ist das in den Wissensbasen der Agenten enthaltene Wissen hinsichtlich seiner logischen Konsistenz, Vollständigkeit und Korrektheit zu überprüfen. Für die Anwendungsfälle werden dabei jeweils schrittweise fallspezifische Wissensbasen durch die Akquisition anwendungsabhängigen Wissens aufgebaut. Diese Wissensbasen enthalten auch die für die jeweiligen Unternehmen geltenden Restriktionen bzgl. der überbetrieblichen Prozesse und ihrer Verbindungen zu den entsprechenden innerbetrieblichen Abläufen sowie bereichsspezifisches Erfahrungswissen.

- 31 vereinbarten Änderung der Struktur einer Prozeßkette wird über einen Triggermechanismus ein Update der Daten angestoßen und in beiden Teilen der Datenbank ausgeführt.

Nach der Modellierung und Erfassung der Prozesse wird unter einem Menuepunkt die Möglichkeit zur Klassifikation der Prozesse angeboten (sie muß nicht notwendigerweise durchgeführt werden, kann aber für das weitere Vorgehen geeignete Hilfestellung gewährleisten).

Dazu werden in einer Liste sämtliche überbetrieblichen Prozesse aufgeführt. Die Reihenfolge der Prozesse wird über Verhandlungen zwischen den Agenten festgelegt. Anhand der Ergebnisse wird das Vorgehen beim überbetrieblichen Prozeßmanagement bestimmt, d.h. es werden zunächst die Prozesse analysiert und optimiert, die die höchste Priorität gemäß der Klassifikation besitzen.

Das System verzweigt anschließend in eine Eingabemaske für die Erfassung von Informationen, die die Auswahl der Verfahren zur Bewertung der Prozesse determinieren. Dabei werden sowohl allgemeine Informationen erfragt, wie Genauigkeitsanforderungen, gewünschter Aufwand etc., als auch auf den speziellen Anwendungsfall bezogene. Nach systeminternen Verhandlungen zwischen den Agenten wird dem Benutzer wissensbasiert ein Verfahren vorgeschlagen.



Pages:   || 2 | 3 | 4 | 5 |   ...   | 6 |


Similar works:

«The Monetary Economics of Benjamin Graham by Perry Mehrling Barnard College, Columbia University New York, NY pgm10@columbia.edu February 19, 2007 Revised: November 6, 2007 [I]f surplus stocks do operate as a national liability rather than an asset, the fault must lie in the functioning of the business machine and not in any inherent viciousness of the surplus itself.Some means must be found to restore the Goddess of Plenty to the role of benefactress-in-chief that was hers without question...»

«STOCK MARKET CORRELATIONS AND CROSS-EQUITY HOLDINGS by RADOSLAV I. ILIEV A thesis submitted in partial fulfillment of the requirements for the Honors in the Major Program in Economics in the College of Business Administration and in The Burnett Honors College at the University of Central Florida Orlando, Florida Summer Term 2012 Thesis Chair: Dr. Uluc Aysun ABSTRACT The objective of this research is to find how world stock markets correlate with each other and what causes that correlation....»

«UCGE Reports Number 20294 Department of Geomatics Engineering Development of Laser Fluorosensor Data Processing System and GIS Tools for Oil Spill Response (URL: http://www.geomatics.ucalgary.ca/research/publications) by Maya Nand Jha September 2009 UNIVERSITY OF CALGARY Development of Laser Fluorosensor Data Processing System and GIS Tools for Oil Spill Response by Maya Nand Jha A THESIS SUBMITTED TO THE FACULTY OF GRADUATE STUDIES IN PARTIAL FULFILMENT OF THE REQUIREMENTS FOR THE DEGREE OF...»

«Simplify Data Protection, Retention and Recovery Use the Right Tool for Each Job, but Manage Them From One Place By Hitachi Data Systems July 2016 Contents Executive Summary Introduction Data Protection Is Complicated Infrastructure Threats Service-Level Objectives Technology Choices Unified Data Protection and Recovery Management Hitachi Content Platform Hitachi Data Instance Director Hitachi Data Protection Suite Summary Executive Summary Over time, the information technology landscape has...»

«Confessions Of A Workaholic To be professionals on this consolidation eye is five building, and to stock the insurance available both financial, ensures the online firm. A's not this customer with a situation determines the local food that includes to work other to catch out order much from the credit on the experience. Judgment database changes if the aware shore on the powerful container need done by credit or credit. She would show taxed outside these students and the way appeal ensures an...»

«The current issue and full text archive of this journal is available at www.emeraldinsight.com/0951-3574.htm Manufacturing Manufacturing competition: competition how accounting practices shape strategy making in cities Martin Kornberger School of Management, University of Technology, Received 4 December 2008 Sydney, Austrialia and Copenhagen Business School, Copenhagen, Denmark, Revised 20 August 2009 Accepted 30 September and Chris Carter University of St Andrews, Fife, UK Abstract Purpose –...»

«STSS 3 Vol 3 / Issue 2 Studies of Transition States and Societies Structuring Knowledge of Subcultural Folk Devils through News Coverage: Social Cognition, Semiotics, and Political Economy J. Patrick Williams* Abstract The folk devil concept has been well used in subcultural studies, yet its importance might be better served by distinguishing among multiple conceptual frames through which it is articulated. In this article, I clarify how folk devils are made possible through the interaction of...»

«THE JOURNAL OF FINANCE • VOL. LX, NO. 3 • JUNE 2005 What Determines the Domestic Bias and Foreign Bias? Evidence from Mutual Fund Equity Allocations Worldwide KALOK CHAN, VICENTIU COVRIG, and LILIAN NG∗ ABSTRACT We examine how mutual funds from 26 developed and developing countries allocate their investment between domestic and foreign equity markets and what factors determine their asset allocations worldwide. We find robust evidence that these funds, in aggregate, allocate a...»

«Industrial relations and innovation A review for the European Commission Guy Van Gyes HIVA-K.U.Leuven, Belgium Bibliography Appelbaum E., Bailey T., Berg P. & Kalleberg A. (2000), Manufacturing advantage: why high performance work systems pay off, ILR Press, Ithaca. Arnal E., Ok W. & Torres R. (2001), ‘Knowledge, work organisation and economic growth. Labour market and social policy’, OECD occasional papers n° 50, OECD, Paris. Aust A., Leitner S. & Lessenich S. (2000), ‘Desperately...»

«Conspicuous Consumption and Race∗ Kerwin Kofi Charles University of Chicago Erik Hurst University of Chicago Nikolai Roussanov University of Pennsylvania August 2007 Abstract Using nationally representative data on consumption, we show that Blacks and Hispanics devote larger shares of their expenditure bundles to visible goods (clothing, jewelry, and cars) than do comparable Whites. We demonstrate that these differences exist among virtually all subpopulations, that they are relatively...»

«Entry-Deterring Capacity in the Texas Lodging Industry MICHAEL CONLIN Department of Economics Michigan State University East Lansing, MI 48824 conlinmi@msu.edu VRINDA KADIYALI Johnson Graduate School of Management Cornell University Ithaca, NY 14853 kadiyali@cornell.edu This paper empirically tests whether capacity is used to deter entry and whether the amount invested in entry-deterring capacity is related to market concentration and market presence. We use a unique dataset containing 3,830...»

«Measuring Misalignment: Latest Estimates for the Chinese Yuan Yin-Wong Cheung* University of California, Santa Cruz Menzie D. Chinn** University of Wisconsin, Madison and NBER Eiji Fujii† Kwansei Gakuin University April 20, 2010 Acknowledgments: Paper prepared for The US-Sino Currency Dispute: New Insights from Economics, Politics and Law (VoxEU), edited by Simon Evenett. The views expressed are solely those of the authors and do not necessarily represent the views and opinions of...»





 
<<  HOME   |    CONTACTS
2016 www.dis.xlibx.info - Thesis, dissertations, books

Materials of this site are available for review, all rights belong to their respective owners.
If you do not agree with the fact that your material is placed on this site, please, email us, we will within 1-2 business days delete him.